»Forever Young – 10 Jahre Museum Brandhorst.«

 Das Jubiläum wird mit einer großen Ausstellung und  und einem breiten Rahmenprogramm gefeiert. Seit der Eröffnung im Mai 2009 waren zahlreiche Einzelausstellungen zu sehen. Auch wurde die Sammlung Brandhorst stetig erweitert – von 700 auf über 1.200 Werke. Heute ist sie eine der wichtigsten Sammlungen von Gegenwartskunst in Europa, mit bedeutenden Werken von Andy Warhol, Cy Twombly, Bruce Nauman, Cady Noland oder Wolfgang Tillmans. Der zehnte Geburtstag  ist Anlass für eine Werkschau aus den Sammlungsbeständen. »Forever Young – 10 Jahre Museum Brandhorst« spannt einen Bogen von den frühen 1960er-Jahren bis in die gegenwärtige Kunstproduktion und setzt viele Neuankäufe der letzten Jahre mit den bekannten Sammlungshighlights in Verbindung. Die Ausstellung umfasst 190 Werke von 45 Künstlerinnen und Künstlern und hat drei Schwerpunkte: Zum einen die Pop-Art. Ein zweiter Strang widmet sich dem brisanten Thema der Subjektivität in der Gegenwart. Die dritte Sektion wendet sich einem der Kernthemen des Museums Brandhorst zu: der zeitgenössischen Malerei und der Fragestellung, wie sich diese althergebrachte Kunstgattung immer wieder erneuert. Die Ausstellung wird am 23. Mai eröffnet und wird mit wechselnden Exponaten  bis April 2020 zu sehen sein. Info: www.museum-brandhorst.de

»Karin Sander - A bis Z« im Haus am Waldsee.

30.01.2019

Nach 1,5 Jahren Bauzeit ist das Haus am Waldsee im Januar 2019 mit einer großen Einzelausstellung von Karins Sander wiedereröffnet. Das im Jahr 1922 errichtete Haus wurde nach knapp 100 Jahren zum ersten Mal grundsaniert. Außerdem wurde ein 1945 zerstörter Gebäudeflügel auf der Ostseite wiederaufgebaut. Dadurch entsteht mehr Raum für Workshops, Veranstaltungen, das Café, die Büro- und Depotflächen sowie eine öffentlich zugängliche Bibliothek. In allen Phasen ihres Werkes beweist die Künstlerin, mit welcher Konsequenz sie ihre Strategie verfolgt: Am Beispiel ihrer Gebrauchsbilder wird deutlich, wie Bilder entstehen und ihre Umgebung sowohl konkret, wie auch im übertragenen Sinn abbilden. So überrascht Sander auf subtile und zugleich humorvolle Weise mit einer eigens für das Haus am Waldsee konzipierten, ortsspezifischen Ausstellung. Karin Sander geht konkret auf die räumlichen und historischen Gegebenheiten ein, so dokumentiert die Ausstellung im Haus am Waldsee nicht nur ihre zahlreichen Arbeiten seit den frühen 1990er Jahren, sondern thematisiert auch das Haus als Haus, das nach 73 Jahren kontinuierlicher Ausstellungstätigkeit erstmals wieder in seiner ursprünglichen Form des Baujahres 1922/23 frisch saniert vor uns steht.Seit 2000 lebt Sander in Berlin und Zürich, wo sie an dr ETH-Zürich lehrt. Anlässlich der Ausstellung erscheint im Verlag der Buchhandlung Walther König ein Künstlerinnenbuch. Bis zum 3. März 2019. 

Das Künstlerhaus Bremen zeigt die Ausstellung Jef Geys »Kempens Informatieblad«.

30.01.2019

Im Zentrum der Ausstellung steht die gleichnamige Zeitung des belgischen Künstlers. Das vormalige lokale Anzeigenblatt wurde 1971 von Geys übernommen und diente ihm als bevorzugtes Medium zur Distribution, Diskussion und Dokumentation seiner künstlerischen Praxis. Anlass zur Veröffentlichung waren meist seine Ausstellungen, die Geys durch die Zeitung kontextualisierte und erweiterte. Die mehr als fünfzig Ausgaben des »Kempens Informatieblad« bilden ein vom Künstler selbst produziertes und gelenktes Informationssystem, das eine Schlüsselfunktion innerhalb seines Werkes einnimmt und Einblick in seine Lebens-, Kunst- und Ausstellungsgeschichte ermöglicht. Die Ausgaben changieren zwischen künstlerischem Objekt, Zeitung und Katalog und bilden eine eigenständige Werkgruppe.
Die Ausstellung im Künstlerhaus Bremen ist die erste institutionelle Einzelausstellung in Deutschland seit 2001 und macht erstmals die Ausgaben des »Kempens Informatieblad« umfassend zugänglich. Kuratiert von Gloria Hasnay und Moritz Nebenführ in Zusammenarbeit mit Nadja Quante. bis zum 24. März 2019. Info: Galerie im Künstlerhaus Bremen, Am Deich 68/69, 28199 Bremen, Forn 0421/508598. www.kuenstlerhausbremen.de