Kunstverein Hamburg: »FORT - Night Shift«.

18.11.2018


Das Duo FORT, bestehend aus Alberta Niemann (*1982 in Bremen) und Jenny Kropp (*1978 in Frankfurt am Main), entwirft mit seinen Arbeiten subtil entrückte Szenarien. Die beiden Künstlerinnen benutzen adaptierte Alltagsgegenstände, die im Ausstellungsraum ein Spannungsfeld zwischen Wiedererkennen und Befremden aufmachen. Mit »Night Shift« widmet sich FORT den Themen Nacht und Dunkelheit. Die unteren Räume des Kunstvereins werden ausschließlich von den Kunstwerken selbst beleuchtet. Der Titel hat hierbei zweierlei Bedeutung. Zum einen verweist die wörtliche Übersetzung »Nachtschicht« auf den Zeitabschnitt nächtlicher Arbeit und damit auf die Eroberung einer Tageszeit, die einst der Ruhe vorbehalten war. Zum anderen spielt der Titel mit den Begriffen »Nacht« und »Verschiebung« und markiert somit einen Übergangsraum zwischen der Rationalität des Tages und dem Magischen der Dunkelheit. Seit 2008 arbeiten Jenny Kropp und Alberta Niemann als Künstlerkollektiv FORT zusammen (bis 2013 mit Anna Jandt). Kropp studierte an der Hochschule für Künste Bremen und Niemann schloss ihr Studium an der Hochschule für bildende Künste Hamburg ab. 2016 erhielt das Kollektiv das Atelierstipendium in New York der Hessischen Kulturstiftung und 2012 das Karl Schmidt-Rottluff Stipendium. 2014 war FORT Preisträger des Art Cologne Award for New Positions. Bis zum 27. Januar 2019. Info: Kunstverein in Hamburg, Klosterwall 23, 20095 Hamburg, Fon 040/322178. Fax 040/322179. www.kunstverein.de

Monica Bonvicini ist Hans Platschek Preisträgerin 2019.

15.11.2018


Seit über zehn Jahren vergibt die Hans Platschek Stiftung den gleichnamigen Kunstpreis auf der art KARLSRUHE – Klassische Moderne und Gegenwartskunst (21. – 24. Februar 2019). Dieser Preis erinnert an den verstorbenen Maler und Schriftsteller Hans Platschek, einer der bedeutenden Vor- und Nachdenker, aber auch Kritiker künstlerischer Positionen nach dem Zweiten Weltkrieg. Bettina Steinbrügge, Direktorin des Kunstvereins in Hamburg und Mitglied des Vorstands der Hans Platschek Stiftung, ist die Jurorin 2019 und hat die italienische Künstlerin Monica Bonvicini als Preisträgerin nominiert. Sie folgt auf Platschek-Preisträger wie Justin Almquist (2016), Jonathan Meese (2017) oder auch Michael Kunze (2018). Monica Bonvicini ist eine der einflussreichsten Künstlerinnen der Gegenwart. In ihren Arbeiten bezieht sie sich auf sozialpolitische Gegebenheiten. Unter Verwendung unterschied-licher künstlerischer Ausdrucksformen untersucht sie Themen wie Architektur, Geschlechterrollen, Kontrolle sowie Macht und reflektiert die besondere Bedeutung von Sprache und ihrer Wirkung. Ihr Werk wurde in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellung sowie auf Biennalen auf der ganzen Welt präsentiert. Info: www.art-karlsruhe.de

100 Jahre Overbeck-Gesellschaft.

13.11.2018


Nachdem der Pavillon der Overbeck-Gesellschaft  saniert ist, startet die  Jubiläumsausstellung anlässlich des einhundertjährigen Bestehens des Lüecker Kunstvereins. »Alle. Künstlerinnen und Künstler in der Overbeck-Gesellschaft 1918–2018« lautet ihr ambitionierter Titel und zeigt mit 375 Werken einen Ausschnitt der nationalen und internationalen Kunstgeschichte seit der Gründung bis in die Gegenwart. Präsentiert werden Arbeiten medialer Vielfalt: angefangen bei Albrecht Dürer und Honoré Daumier, über die Vorboten der klassischen Moderne wie Lovis Corinth, Max Liebermann und Max Slevogt, die Vertreter der zahlreichen künstlerischen Strömungen zu Beginn des 20. Jahrhunderts, zu denen unter anderem Max Beckmann, Wilhelm Lehmbruck, Edvard Munch, Pablo Picasso und Anita Rée gehören, die Nachkriegsmoderne mit Willi Baumeister, K. O. Götz, Ursula Schultze-Bluhm und Emil Schumacher, hin zu Georg Baselitz, Hanne Darboven, Ian Hamilton Finlay oder David Hockney, und bis in die Gegenwart mit Positionen wie Monica Bonvicini, Roni Horn, Dan Perjovschi, Kiki Smith und Haegue Yang. Vom 17. November 2018 - 13. Januar 2019. Info: Overbeck-Gesellschaft, Kunstverein Lübeck, Königstraße 11, Behnhausgarten, 23552 Lübeck, Fon/Fax 0451/74760, www.overbeck-gesellschaft.de