Ralf Peters in der Kunsthalle Wilhelmshaven.


 Über viele Jahre hat  Peters  ausgewählte gegenständliche Motive und formale Zusammenhänge verfolgt und in Serien mit Titeln veröffentlicht. Die von ihm eigenhändig fotografierte und dabei schon »inszenierte« Aufnahme wird mit Hilfe von Software am Rechner weiter verändert. In der ebenso nüchternen wie lakonischen Verwandlung der »dokumentierenden« Fotos in gestaltete Kunstwerke führt uns Peters an die Thematik: Was sehen wir, wenn wir sehen? Die Ausstellung in der Kunsthalle Wilhelmshaven präsentiert rund 35  Arbeiten aus den Serien »Skylines« (2002-2014), »24 Hours« (2008), »Sar« (2009),» Night Colours« (2010), »Keen Insight« (2014-2016) sowie verschiedene Einzelwerke und knüpft an eine erste Ausstellung des Künstlers in Wilhelmshaven in 2004 an. Bis zum 9. Juli 2017. Info: Kunsthalle Wilhelmshaven, Adalbertstraße 28, 26382 Wilhelmshaven, Fon 04421/41448, Fax 04421/43987. www.kunsthalle.wilhelmshaven.de

Malanie Bonajo im Frankfurter Kunstverein.

Die Werke der 1978 geborenen Künstlerin entstehen vor dem Hintergrund einer kapitalismuskritischen Haltung und einem ambivalenten Verhältnis gegenüber der modernen Fortschrittseuphorie. Die Künstlerin sucht in ihren Arbeiten nach alternativen Weltbildern und Formen des friedlichen Widerstandes in der von Krisen erschütterten Welt. Politisch und aktivistisch widmet sich Bonajo Themen unserer Zeit. In ihren Videos, Performances, Fotografien und Installationen geht sie den existenziellen Fragen des Menschseins auf den Grund. Die Ausstellung im Frankfurter Kunstverein präsentiert drei verschiedene Werkkomplexe der Künstlerin. Im Mittelpunkt steht dabei die experimentelle, semifiktionale Dokumentarfilm-Trilogie »Night Soil« (2014-16).  Kuratiert von Franziska Nori. Vom 1. Juni bis 27. August 2017. Info: Frankfurter Kunstverein, Steinernes Haus am Römerberg, Markt 44,  60311 Frankfurt am Main, Fon 069/219314-0, Fax 069/219314-11. www.fkv.de

Diango Hernández in der Kunsthalle Lingen.

In der Kunsthalle Lingen ist die Ausstellung »Diango Hernández – Sobre las olas (Über allen Wellen)« zu sehen. Der seit 2003 in Düsseldorf lebende kubanische Künstler Diango Hernández (geb. 1970 in Sancti Spíritus, Kuba) studierte in den 1990er Jahren Industriedesign in Havanna und wurde dann einer der Gründer eines Kollektivs aus kubanischen Künstlern und Designern mit dem Namen »Ordo Amoris Cabinet«. Hernández fächert in seinen Bildern, Objekten und Wandmalereien einzelne Momente seiner Biografie auf. Die Sehnsucht nach der verlorenen Heimat, dem Strand, den Früchten und der Sprache prägt sein ästhetisches Vokabular. Heimat als ideologische Konstruktion und Heimat als Sehnsuchtsort bilden die beiden Erinnerungsachsen. Präsentiert wird ein umfangreicher Einblick in sein Werk mit Arbeiten aus den vergangenen drei Jahren. Vom 22. Juli bis 10. September 2017. Info: Kunsthalle Lingen, Kaiserstraße 10a, 49809 Lingen, Fon 0591/59995, Fax 0591/59905. www.kunsthallelingen.de