About1
About2
About3
About4

Über uns

artist ist ein Magazin für zeitgenössische Kunst. Vor fast fünfundzwanzig Jahren wagten wir den Sprung ins kalte Wasser mit unserem ersten Heft. Einige Besserwisser prophezeiten uns einen kurzen Atem. Andere wiederum waren von der Idee begeistert. Wir sind es immer noch. Der Enthusiasmus für zeitgenössische Kunst ist geblieben und wird bleiben. Alle drei Monate berichten wir über neue Aspekte zeitgenössischer Kunst. Porträts, Interviews, News aus der Szene, ausführliche Ausstellungsbesprechungen, Essays und Polemiken bieten lebendige Informationen statt kunsthistorischer Langeweile. Unser Kunstmagazin ist gattungsübergreifend konzipiert.

Wir beschreiben, analysieren und bewerten, legen den Finger auf die Schwachstellen des Kunstbetriebs. Uns interessiert der Kontext, in dem Kunst entsteht, präsentiert und rezipiert wird. Wir bieten einen Leitfaden und erleichtern es dem Kunstfreund, sich im Betriebssystem Kunst zurecht zu finden. Unsere Sprache ist weder soziologisch verbrämt noch verbreiten unsere Texte Lifestyle-Atmosphäre. Oberflächenphänomene werden hinterfragt und nicht nur gespiegelt - wie heute so oft. Uns interessieren Trends, ohne trendy zu sein. Allerdings überlassen wir Home- und Personality Stories gern anderen Publikationen.

Ebenso haben wir neue Wege typografischer Gestaltung beschritten. Künstlerinnen und Künstlern geben wir unter artist page die Möglichkeit, sechs Seiten nach ihren eigenen Vorstellungen zu gestalten. Eine Idee, die so überzeugt, dass sie inzwischen von anderen Zeitschriften übernommen wurde. Mal ist die artist page konzeptuell, mal narrativ ausgerichtet oder die Gestaltung steht im Vordergrund. Viele Jahre waren wir regelmäßig auf den internationalen Kunstmessen vertreten. Mittlerweile hat sich unser Magazin und die von uns herausgegebenen Editionen zu begehrten Sammelobjekten entwickelt. In den letzten Jahren stellten einige Kunstzeitschriften ihr Erscheinen ein, während sich andere kraft staatlicher Subventionen von Ausgabe zu Ausgabe hangeln.

Joachim Kreibohm